„Die Kirche bleibt im Dorf“

VR Bank im Enzkreis unterstützt die Renovierung der Enzberger Georgskirche mit einer Spende von 1.000 Euro

27.03.2014

Vorstandsvorsitzender Klemens Schork (rechts) und Geschäftsstellenleiter Oliver Herr (links) bei der Spendenübergabe an Pfarrer Martin Merdes (Mitte)

Die Geschichte und der Ursprung der Enzberger Georgskirche geht zurück bis ins 11. Jahrhundert, die Kirche in ihrer heutigen Form bis 1832. In vielen Jahrhunderten und bis heute war und ist sie für die Gläubigen ein Ort der Besinnung, der Einkehr, aber auch des Trostes und der Hilfe.

Inzwischen benötigte die evangelische Georgskirche aber selbst Unterstützung, denn sie war dringend renovierungsbedürftig. VR Bank im Enzkreis-Vorstand Klemens Schork war gerne bereit die evangelische Kirchengemeinde Enzberg mit einer Spende von 1.000 Euro aus Mitteln des Gewinnsparvereins Südwest bei ihren Maßnahmen zu unterstützen.

So war unter anderem ein Wärmeisolierung der Sakristei, eine Trittschalldämmung der Empore und Außenarbeiten an der Fassade notwendig, aber auch Investitionen in die Zukunft, wie etwa die Installation eines Beamers und einer festen Leinwand.

Der Vorstandsvorsitzende betonte, dass sich die VR Bank im Enzkreis regelmäßig für caritative, soziale und gemeinnützige Projekte in der Region, also im Geschäftsgebiet der VR Bank, engagiert. „Damit,“ so Schork, „erfüllen wir auch unseren Förderauftrag. Unsere Spendengelder fließen in die Region und kommen somit unseren Mitgliedern und Kunden zu Gute.“

Pfarrer Martin Merdes dankte dem Vorstandsvorsitzenden der VR Bank, Klemens Schork und dem Enzberger Geschäftsstellenleiter Oliver Herr für die großzügige Spende, die es auch künftig möglich macht, dass das Wort Gottes Raum findet in Form von Gottesdiensten, große Kirchenfesten und Konzerten.

„Durch die Spende“, so Merdes, „bleibt, wie im Sprichwort, die Kirche im Dorf.“