Vollbremsung, Schleudern, Gegenlenken...

33 junge Autofahrer zwischen 18 und 25 Jahren trainierten für den Ernstfall. Diese neue innovative Idee der VR Bank im Enzkreis wurde von den jungen Fahrern sehr gut angenommen.

01.07.2015

Schlitterpartie - auf der Gleitfläche wird Schneematsch simuliert

Auf der Verkehrsübungsanlage am Solitude-Ring konnten die jungen Kunden der VR Bank im Enzkreis die Grenzen ihres Fahrzeugs austesten und ihre eigenen fahrerischen Möglichkeiten kennenlernen. In drei Gruppen lernten Sie Gefahrensituationen besser einzuschätzen und im Notfall richtig zu reagieren. Dabei hatten alle Beteiligten dank der qualifizierten und motivierten Trainer jede Menge Spaß. Der letzte Samstag im Juni bot dazu auch noch alle Wetterbedingungen: vom strahlenden Sonnenschein, über strömenden Regen sogar bis zum Schneematsch, letzterer wurde allerdings auf dem ADAC-Trainingsgelände nur simuliert.

Eine der drei Gruppen mit ihrem Trainer

Bei einer kurzen Vorstellungsrunde stellte sich heraus, dass erschreckender Weise nahezu jeder der jungen Erwachsenen schon auf eigene Unfallerfahrung zurückblicken konnte. Und fast immer waren andere Fahrer die Verursacher. Aber auch über Wildunfälle wurde berichtet. Gott sei Dank blieb es in allen Fällen bei Blechschäden. „Das Risiko eines Unfalls zu minimieren und im Ernstfall das richtige Manöver einzuleiten, genau das war die Intension dieses Trainings,“ so Silke Alber von der VR Bank im Enzkreis. Die Organisatorin der Veranstaltung absolvierte vor einigen Jahren selbst ein Fahrsicherheitstraining und entwickelte daraus die Idee ein PKW-Training für junge Kunden der VR Bank im Enzkreis anzubieten.

Qualmende Reifen bei der Vollbremsung

Am vergangenen Samstag war es schließlich soweit, diese Idee in die Tat umzusetzen.

Zunächst instruierten die Trainer die Teilnehmer über die richtige Sitzposition und Lenkradstellung. Mit ihren eigenen PKWs übten die jungen Fahrer verschiedene Bremsmethoden bei unterschiedlichen Fahrbahnverhältnissen und das Ausweichen vor Hindernissen.

Fliehkräfte auf der Kreisbahn

Im Slalomparcours und beim Fahren auf der Kreisbahn wurde auf Eigendynamik und Fliehkräfte des Fahrzeuges geachtet und entsprechende Manöver geübt. Das Highlight war wohl die Gleitfläche mit simuliertem Schneematsch. Wenn das Fahrzeug scheinbar unkontrollierbar ausbricht, verursacht das auch beim coolsten Typen einen Adrenalinschub auf den man im normalen Straßenverkehr sicher verzichten möchte. Deshalb gaben die Trainer Tipps und genügend Übungsmöglichkeiten wie man ein ausbrechendes Fahrzeug am besten abfängt. Die ADAC-Trainer erklärten aber auch die Wirkung von Fahrassistenzsystemen.
Anschaulich konnte man dies auch im Vergleich sehen, da nicht jeder junge Erwachsene einen Neuwagen mit allen Schikanen fuhr, sondern auch ältere PKWs auf dem Platz waren.

Test der Rauschbrille

Zum Schluss durften die Teilnehmer eine Rauschbrille ausprobieren und konnten so feststellen welchen Einfluss Alkohol oder Drogen auf das eigene Verhalten hat. Bei dieser Simulation konnte kein Teilnehmer entlang einer gerade Linie gehen. Als Resümee kann man sagen, dass 33 junge Kunden der VR Bank im Enzkreis dank des Fahrsicherheitstrainings gelernt haben, in jeder Situation einen kühlen Kopf zu bewahren.