VR Bank Enz plus kurz vor Vollendung

Mitgliedervertreter der VR Bank im Enzkreis stimmen mit 97,6 % für die Fusion

23.05.2017

Freude über die deutliche Zustimmung der Vertreter bei den Vorständen Klemens Schork (links) und Armin Kühn (rechts) mit Verbandsprüfer Benjamin Lüking, dem Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhold Linzmeier und den scheidenden Aufsichtsräten Wolfgang Hans, Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich und Walter Zibold

Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung der Vertreter der Volksbank Wilferdingen-Keltern am 31.05.2017. Bereits die Raiffeisenbank Bauschlott und die Volksbank Stein Eisingen konnten mit großer Mehrheit für die Verschmelzung stimmen. So freuten sich auch die Vorstände Klemens Schork und Armin Kühn sowie der Aufsichtsrat unter der Führung des Vorsitzenden Reinhold Linzmeier über diese überwältigende Zustimmung.

Niedrigzinsphase, Regulatorik und Digitalisierung sind die beherrschenden Themen wenn es heute um die Zukunft einer regional ausgerichteten Genossenschaftsbank geht. „Wie die Ergebnisse 2016 zeigen, sind wir sehr gut aufgestellt. Daher war es uns wichtig, jetzt im Zeitpunkt der Stärke die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen“ untermauert der Vorstandsvorsitzende Klemens Schork nochmals den Entschluss. „Und mit unserer Strategie Größe gestalten – Nähe erhalten haben wir auch unsere Mitgliedervertreter überzeugt“ ergänzt der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhold Linzmeier. Bereits im Rückblick auf das 125-jährige Jubiläum spielten Fusionen eine wichtige und zukunftsweisende Rolle. Nach 1970 geht die VR Bank zum 2. Mal in Ihrer Geschichte in eine Fusion mit vier Genossenschaftsbanken.

Vorstand Armin Kühn blickte im Bericht des Vorstandes auf eine erfolgreiche Entwicklung der Bank zurück. „Mit einem Wachstum von 8,2 % im Kreditgeschäft, 16,6% bei den neu genehmigten Krediten und 3,9 % bei den Kundeneinlagen sind wir sehr zufrieden“ so sein Resumeé. Die Bank konnte auch das Gesamtkundenvolumen auf die neue Rekordhöhe von rd. 633 Mio. € (+3,8 %) sowie das Bilanzvolumen auf 287,5 Mio. € (+ 4,4 %) steigern. Ebenso ist die Ergebnisentwicklung der Bank. Mit dem Ergebnis konnte das bilanzielle Eigenkapital mit insgesamt 1,55 Mio. € (+ 24 % ggü. Vj.) gestärkt werden und wieder eine attraktive Dividende von 4 % an die Mitglieder ausgeschüttet werden. Wichtiger Punkt war auch die regionale Verantwortung. So wurden im Jubiläumsjahr soziale und gemeinnützige Projekte mit insgesamt über 80 T€ unterstützt. Die Spenden waren damit mehr als doppelt so hoch als im Vorjahr. „Dieser regionalen Verantwortung werden wir auch mit der neuen VR Bank Enz plus gerecht werden“ versprach Kühn. Die Nähe zu den Menschen in der Region drückt sich auch mit den 27 Standorten der neuen Bank aus.

Die Zahlen im Überblick:

    Veränderung Vorjahr
Bilanzsumme 287,5 Mio. € + 4,4 %
Bilanzielles Kreditvolumen 186,0 Mio. € + 8,2 %
Bilanzielles Kundeneinlagenvolumen 239,0 Mio. € + 3,9 %
Betreutes Kundenvolumen 632,9 Mio. € + 3,8 %
Zinsergebnis 6,4 Mio. € -  4,1 %
Eigenkapital 22,0 Mio. € + 6,9 %
Mitarbeiter 70 unverändert
davon Auszubildende 7 unverändert

Die neue VR Bank Enz plus wird über eine Bilanzsumme von rd. 1,4 Mrd. € verfügen und Kundenvolumen von insgesamt 2,75 Mrd. € betreuen.

Bei diesen Ergebnissen fiel es der Bürgermeisterin von Niefern-Öschelbronn leicht, die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat zu beantragen. Das war für die im letzten Jahr neugewählte Birgit Förster Neuland, das sie aber mit Bravour absolvierte und auch eine einstimmige Entlastung erzielte.

Bei der anschließenden Wahl in den Aufsichtsrat wurden die turnusmäßig ausscheidenden Mitglieder Michael Eck, Klaus Harzheim und Reinhold Linzmeier einstimmig wiedergewählt. Im Aufsichtsrat der künftigen VR Bank Enz plus werden in der Vertreterversammlung der Volksbank Wilferdingen-Keltern fünf Aufsichtsräte aus dem Gremium der VR Bank im Enzkreis gewählt. Für diese Wahl wurden einstimmig Tobias Ascherl, Michael Eck, Klaus Harzheim, Martina Lechler und Reinhold Linzmeier nominiert.

Mit Eintragung der fusionierten VR Bank Enz plus scheiden Dr. Barbara Burkhardt-Reich, Wolfgang Hans und Walter Zibold aus dem Aufsichtsrat aus. Diese drei Mitglieder sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhold Linzmeier wurden vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband, vertreten durch Herrn Wirtschaftsprüfer Benjamin Lüking, für ihre langjährige Tätigkeit geehrt. Dr. Barbara Burkhardt-Reich wurde mit der Ehrenurkunde, Wolfgang Hans und Walter Zibold mit der Ehrenurkunde in Gold und Reinhold Linzmeier mit der Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille mit Urkunde ausgezeichnet.

Diese Ehrungen waren ein toller Abschluss für eine besondere Vertreterversammlung.